Die Urnen erfüllen somit mehrere Zwecke und entlasten die Nachfahren imTodesfall bei der Auswahl der Urne. 

Nach dem Sterbeprozess und dem Tod meiner Mutter setzte ich mich intensiv mit diesem Thema auseinander. 

Heraus dabei kamen diverse Skulpturen- sowie Spruchurnen. Die Urnen sind keine Massenware.
Die Skulpturenurnen sind Unikate, die Spruchurnen als Edition gedacht. 

Es entstand auch eine Geschichte über „den Tod, der sich auf die Suche nach der Liebe machte“,
mit eigenen Illustrationen.

Die Ausstellung "Urnen fürs Leben" soll anregen, sich dem Thema Tod nicht trauernd zu nähern, sondern auf das eigene
Leben zu reflektieren und sich Fragen zum alltäglichen Prozedere einer Friedhofs- und Sterbekultur zu stellen. 

Ohne Tod kein Paradies. Da will jeder hin. Diese Urnen sind für das Wohnzimmer humorvoller Menschen gedacht.
Der Tod gehört in den Alltag und muß nicht nur Angst einflößen. Meine Urnen gehören vor allem ins Wohnzimmer.
Als Erinnerung, uns im Irdischen schon paradiesisch einzurichten. 

Die Urnen richten sich nicht nur an Trauernde, sondern vor allem auch an Lebende, die in der Blüte ihres Lebens stehen, als Mahnmal für ein bewußtes Leben, zum alleinigen Zweck einer Kleinskulptur oder sie später tatsächlich als Urne zu verwenden (alle Urnen können im Ernstfall eingesetzt werden - ich habe beim Krematorium entsprechende Informationen eingeholt). Im Idealfall schenken sich die Lebenden zu ihrem eigenen Geburtstag eine Urne oder lassen sich eine schenken. Ganz nach demMotto „praktisch Denken, Urnen schenken“.